Kalenderblatt dw.com
Vier Oscars für 1992: Vier Oscars für "Erbarmungslos" Pyramide im Louvre 1989: Pyramide im Louvre
István Szábo gewinnt Oscar 1982: István Szábo gewinnt Oscar 1959: "Manche mögen's heiß"
Reichspräsidentenwahl 1925: Reichspräsidentenwahl Wende in der Frauenmode 1925: Wende in der Frauenmode
1894: "Bund Deutscher Frauenvereine" gegründet
29.3.1925: Reichspräsidentenwahl
In der Weimarer Republik wurden die ersten Wahlen des Reichspräsidenten per Volksentscheid veranstaltet. Fast 40 Millionen Menschen waren zur Wahl aufgerufen. Die Wahlbeteiligung lag bei 69 Prozent. Im ersten Wahlgang erhielt kein Kandidat die absolute Mehrheit. Vor dem zweiten Wahlgang bildete sich ein "Reichsblock" (DVP, BVP, DNVP, Deutschvölkische) und ein "Volksblock" (SPD, DDP, Zentrum). Das Zentrum stellte sich jedoch gegen den Kandidaten der SPD Otto Braun. Um die Weimarer Koalition nicht zu gefährden, stimmte die SPD für den Zentrumskandidaten Wilhelm Marx. Der "Reichsblock" stellte sich hinter Paul von Hindenburg. Im zweiten Wahlgang am 26. April 1925 ging Hindenburg als Sieger hervor.
www.dhm.de/lemo/html/biografien/Hindenbu...
Eine Webpage präsentiert die Biografie Paul von Hindenburgs.
www.bpb.de/publikationen/P8C5HC,0,0,Weim...
Ein Eintrag zur Weimarer Republik auf den Seiten der Bundeszentrale für politische Bildung.
29.3.1925: Wende in der Frauenmode
Die "Berliner Illustrierte" kritisierte den neuen, maskulinen Trend in der Frauenmode: Nach hinten gekämmtes Haar, ausrasierter Nacken, Bubikopf und Hosenanzüge zeichneten die neue Frauenmode Mitte der 1920er Jahre aus. Das Magazin polemisierte, dass zerstreute Frauen fortan die Mäntel ihrer Männer anziehen könnten. Coco Chanel, die bekannteste Pariser Modeschöpferin der 1920er Jahre, revolutionierte die Modewelt, indem sie die eingeschnürte Frau aus dem Dekor des Fin de Siecle befreite. Die Designerin kreierte Kleider aus weichen Stoffen, wie Jersey und Tweed, in kargen, dunklen Farbtönen. Sie schaffte eine neue klare Linie, die berühmte schlanke Chanel-Silhouette.
www.zwanziger-jahre.de/...
Umfangreiches Angebot zur Kultur der 1920er Jahre.
www.dhm.de/lemo/html/weimar/kunst/...
Artikel zu Kunst und Kultur der 1920er Jahre.
29.3.1894: "Bund Deutscher Frauenvereine" gegründet
Im Deutschen Reich schlossen sich 34 Frauenorganisationen unter Federführung des Lette-Vereins in Berlin zum "Bund Deutscher Frauenvereine" zusammen. Der BDF war die erste zentrale Einrichtung für die Anliegen der Frauen. Vorbild war der überregionale Zusammenschluss des "National Council of Women" in den USA. 1912 hatte der BDF bereits 328.000 Mitglieder. Angeschlossen an den Verein waren 25 Verbände. Der BDF hatte Schwierigkeiten, die unterschiedlichen Interessen der Frauenorganisationen zu integrieren. Die erste Aktion des BDF war 1896 die Sammlung einer Unterschriftenliste mit der Forderung an den Deutschen Reichstag, beim Entwurf des "Bürgerlichen Gesetzbuches" (BGB) die zivilrechtliche Stellung der Frau zu verbessern.
www.dhm.de/lemo/html/kaiserreich/innenpo...
Die Website des "Deutschen Historischen Museums" stellt die Geschichte der deutschen Frauenbewegung dar.
1 |2
Zitat des Tages
    
Zitat des Tages
Jeder Mensch hat seine guten Seiten. Man muss nur die schlechten umblättern.
  > Ernst Jünger
> RSS Feed
  > Hilfe
Wofür steht die Abkürzung "BDF"?
  "Bund Deutscher Frauenvereine"
  "Bund Deutscher Freischwimmer"
  "Bund Deutscher Flügelschwinger"