Kalenderblatt dw.com
Tina Turner 1939: Tina Turner George Segal 1924: George Segal
Charles M. Schulz 1922: Charles M. Schulz Eugène Ionesco 1909: Eugène Ionesco
Norbert Wiener 1894: Norbert Wiener Heinrich Brüning 1885: Heinrich Brüning
Ferdinand de Saussure 1857: Ferdinand de Saussure
26.11.1939: Tina Turner
Eigentlich Anni Mae Bullock, US-amerikanische Rocksängerin. Gemeinsam mit ihrem Mann Ike Tuner und seiner Band wurde sie in den 1960er Jahren vor allem durch die Bühnenshows sehr populär. Sie spielten über 15 Alben ein. Musikalisch geprägt wurde Tina Turner vor allem durch die schwarze Musiktradition des Soul und Rhythm & Blues. 1975 trennte sie sich von ihrem Mann. Erst zehn Jahre später gelang ihr ein großes Comeback als Solosängerin mit ihrem Album "Private Dancer" (1984). Damit ebnete sie sich den Weg zu einer der berühmtesten Rocksängerinnen der 1980er und 1990er Jahre. Tina Turner erhielt zahlreiche Auszeichnungen, u.a. den Grammy Award als beste Rock- und Popsängerin (1985.) 2000 ging sie zum letzten Mal auf Welt-Tournee.
www.laut.de/wortlaut/artists/t/turner_ti...
Ein ausführliches Porträt von Tina Turner.
Zitat des Tages
    
Zitat des Tages
Wer sich an das Absurde gewöhnt hat, findet sich in unserer Zeit gut zurecht.
  > Eugène Ionesco
> RSS Feed
  > Hilfe
Welches der folgenden Theaterstücke stammt nicht von Eugène Ionesco?
  Geschlossene Gesellschaft
  Die Stühle
  Die Nashörner