Kalenderblatt dw.com
 
16.9.1861: Größter Schmiedehammer bei Krupp
1811 gründete der Essener Kaufmann Friedrich Krupp "eine Fabrik zur Verfertigung des englischen Gussstahls und aller daraus resultierender Fabrikate". Anfangs war seine Fabrik nur eine kleine Klitsche mit gerade sieben Mitarbeitern, aber sie wuchs rasch heran zum größten Werk der deutschen, ja der Stahlindustrie weltweit, und der Name Krupp wurde fast zu einem Synonym für Eisen und Stahl überhaupt.

Natürlich hatte der Aufstieg seine Gründe. Der auf der Hand liegende Grund ist, dass mit der Industrialisierung, mit der Etablierung von Eisenbahn und Dampfmaschinen der Bedarf an Erzeugnissen aus Eisen und Stahl rapide wuchs.

Aber natürlich hat auch die Qualität der Produkte überzeugt: Krupp stellte eine einzigartige Sorte von Tiegelstahl her, der fest und doch gut formbar war. Allerdings war die Herstellung schwierig, denn diese gewünschten Eigenschaften gewann der Stahl erst in einem intensiven Ausschmieden des Stahlblocks "unter dem Hammer".

Unweigerlich taucht ein Bild vor dem inneren Auge auf, das Bild von muskulösen Männern, die mit Vorschlaghämmern auf einen Stahlblock über dem Amboss einschlagen. Aber dieses Bild trügt. Mit den Dimensionen der benötigten Teile - etwa geschmiedete Achsen für Lokomotiven, Wellen für Maschinen, dicke Bleche für den Schiffbau und dergleichen mehr - mussten auch die Dimensionen der für ihre Bearbeitung benötigten Werkzeuge wachsen: Muskelkraft allein reichte nicht mehr aus, man brauchte schweres Gerät, das von Dampfmaschinen betrieben war.

Die Firma Krupp, mittlerweile von Alfred Krupp geleitet, dem Sohn des Gründers, stellte sich diesem Drang zur Größe. Hatte Krupp bis in die 1850er-Jahre hinein Schmiedeaufträge für Großteile an fremde Hammerwerke vergeben, so wurde Ende 1851 erstmals ein eigener Dampfhammer in Betrieb genommen.

Auf diese Weise ließ sich das, was man mit heutigen Begriffen "Wertschöpfungskette" nennt, komplett in eigener Regie abwickeln. Diese ersten so genannten Stielhämmer waren relativ klein: An einem soliden Stiel war ein Hammergewicht von 100 Zentnern, also fünf Tonnen Masse befestigt. Unter dem Stiel war ein Dampfzylinder aufgestellt, der den Hammer nach oben bewegte; nach unten fiel er dann durch sein Eigengewicht.

Diese Hämmer mit ihrer einfachen, aber schwerfälligen Konstruktion waren rund zwanzig Jahre lang im Einsatz. Aber schon gegen Ende der 1850er Jahre stieg das Bedürfnis nach noch größeren, noch schwereren Hämmern, um noch größere, noch schwerere Stahlblöcke schmieden zu können.

Alfred Krupp, dem schon seine Zeitgenossen zwar Kühnheit, aber auch einen Hang zur Maßlosigkeit nachsagten, konstruierte einen neuen Typ von Dampfhammer von einer noch nie da gewesenen Größe. Mehrere Meter hoch war das Gerüst aus soliden Eisenträgern. Daran war mit dicken Ketten das Fallgewicht, der so genannte Bär, befestigt: Er hatte zunächst eine Masse von 30 Tonnen, später wurde die Bärmasse auf 50 Tonnen erhöht.

Dieses Monstrum von einem Dampfhammer erhielt den geradezu harmlosen Namen "Fritz". Am 16. September 1861 wurde er als der damals größte Schmiedehammer der Welt in Betrieb genommen.

"Fritz" wurde zu einer Legende und zu einem Symbol für die Innovationsfähigkeit und Leistungskraft der Firma Krupp. Vor allem überrascht die Präzision, mit der sich der äußerlich so plumpe Hammer beherrschen ließ. Häufig kolportiert wurde das Geschehnis, als der Kaiser bei einem Besuch der Krupp-Werke im Jahr 1877 seine kostbare Uhr auf den Amboss legte und dann der Bär niederfiel. Natürlich wurde die Uhr nicht beschädigt, denn der Hammer konnte millimetergenau vor dem Uhrglas zum Stehen gebracht werden.

Aber auch die Zeit von Fritz ging vorüber. Zwar stellte man ihm noch einen kleineren Hammer namens Max zur Seite, zwar wurde ein noch größerer Hammer geplant - er sollte Herkules heißen und eine Bärmasse von 150 Tonnen haben -, aber diese Pläne wurden nie realisiert, denn schon in den 1870er-Jahren hatte man in hydraulischen Schmiedepressen besser geeignete und leistungsfähigere Werkzeuge zum Schmieden großer Stahlblöcke erkannt. Als Fritz 1911 abgebrochen wurde, war er technisch schon ein Relikt einer vergangenen Zeit.

Autor: Carsten Heinisch
   
Zitat des Tages
    
Zitat des Tages
Ich wünsche mir, die Bundesregierung hätte die Moral einer Telefonzelle. In der zahlt man nämlich zuerst und wählt dann. Bei der Bundesregierung muss man immer zuerst wählen und dann zahlen.
  > Oskar Lafontaine
> RSS Feed
  > Hilfe
Wann wurde in der Schweiz die Todesstrafe im Militärstrafrecht abgeschafft?
  Am 15. September 1848
  Am 16. September 1991
  Am 22. November 1871
  Newsletter abonnieren
  Versenden Sie virtuelle Grüße