Kalenderblatt dw.com
 
19.6.1973: "The Rocky Horror Show"
Audio
Ein hagerer Buckliger namens Riff-Raff führt durch das schrillste Musical aller Zeiten: Zwei naive Teenager, Brad und Janet, haben in einer Unwetternacht eine Autopanne. Im einzigen Gebäude weit und breit suchen sie Hilfe. Und landen in einem absurden Traum.

Das Haus ist voll von Außerirdischen, den Transsilvaniern vom Planeten Transsexual. Ihr Anführer ist Dr. Frank N. Furter, ein sexbesessener Transvestit in High-Heels, Korsett und Netzstrümpfen. Der hat sich gerade einen Gespielen in Frankenstein-Manier selber gebaut, was ihn aber nicht daran hindert, Brad und Janet persönlich in seine transsilvanischen Liebeskünste einzuführen. Am Schluss hebt das ganze Schloss als Raumschiff in Richtung Heimatgalaxie ab. Das Pärchen bleibt zurück. Sie wissen jetzt, dass es nichts gibt, was es nicht gibt.

Eine grandiose Gelegenheit

Richard O'Brien sagte einmal: "Es war wirklich das allererste, was ich jemals geschrieben habe. Ich habe das erst gar nicht als 'Schreiben' gesehen, es war mehr wie Kreuzworträtsel lösen oder Bilder malen. Ich habe einfach ein paar Lieder geschrieben, die ich selber mochte. Ich habe ein paar Gags geschrieben, die ich lustig fand. Ich habe mir ein paar B-Movie-Dialoge überlegt und ein paar B-Movie-Situationen. Es war einfach so die Gelegenheit."

Richard O'Brien, damals 27 Jahre alt, komponiert für seine Geschichte fetzigen 1950er-Jahre Rock'n'Roll. Die Szenerie ist eine Parodie auf Horror-Filme der 1920er-Riff-Raff sieht aus, wie Murnaus 'Nosferatu'. Pappdekorationen erinnern an Uralt-Science-Fictions à la 'Flash Gordon'. Die Texte sind voller Anspielungen auf Kultklassiker wie 'King-Kong' oder 'Tatantula'. Für O'Brian, den schlecht beschäftigten Londoner Musicaldarsteller, eigentlich nur Erinnerung an Kinobesuche seiner Kinderzeit. Keine ernsthafte Aufgabe.

Richard O'Brien: "Zuerst war es für mich eine Beschäftigung für lange Winterabende, als ich arbeitsloser Schauspieler war. Und in den Bereich der Realität kam es, als ich es dem Regisseur zeigte, bei dem ich als nächstes wieder Arbeit bekam: Ein Mann namens James Sharman."

Sharman bringt O'Briens Stück auf die Bühne. Am 19. Juni 1973 hebt sich im Royal Court Theatre Upstairs in London der Vorhang für die "Rocky-Horror-Show". Richard O'Brien selber spielt den Riff-Raff. Die Hauptrolle Frank N. Furter übernimmt ein Darsteller, den O'Brien von gemeinsamen Auftritten im Musical 'Hair' kennt: Tim Curry.

Von der Bühne zum Film

Die witzig-skandalöse Geschichte wird ein rauschender Erfolg, sie wird ausgezeichnet als 'Bestes Musical 1973'. Jetzt wagt die Produktion den Schritt in die USA. Im Roxy-Theater in Los Angeles stellt sich die Truppe dem unerbittlichen amerikanischen Publikum. Die Show schlägt ein.

Der Erfolg beflügelt die Akteure. 1975 machen Regisseur Jim Sharman und Autor Richard O'Brien aus dem Musical mit derselben Besetzung einen Film, die "Rocky Horror Picture Show". Der Start ist zunächst schwach, aber plötzlich entwickelt sich eine Fangemeinde, die immer wieder kommt. Sie kostümieren sich wie die Akteure, sie sprechen die Dialoge mit, sie stellen die Choreographien nach. Die "Rocky Horror Picture Show" ist plötzlich Kult, bis heute. Und der Look, die Darsteller und die Musik machen aus der Rocky-Horror Show: (Zitat Richard O'Brian) "The best Rock'n'Roll-Musical in the world!"


Autorin: Catrin Möderler
   
Audio
Zitat des Tages
    
Zitat des Tages
Man wacht jeden Tag in einer anderen Welt auf.
  > Salman Rushdie
> RSS Feed
  > Hilfe
Was regelten die "Benes-Dekrete"?
  Abspaltung der Slowakei
  Umsiedlung der Sudetendeutschen
  Gründung der Tschechoslowakei
  Newsletter abonnieren
  Versenden Sie virtuelle Grüße