Kalenderblatt dw.com
Raquel Welch 1940: Raquel Welch John Cage 1912: John Cage
Heimito von Doderer 1896: Heimito von Doderer Giacomo Meyerbeer 1791: Giacomo Meyerbeer
Caspar David Friedrich 1774: Caspar David Friedrich Christoph Martin Wieland 1733: Christoph Martin Wieland
Ludwig XIV. 1638: Ludwig XIV.
5.9.1774: Caspar David Friedrich (†7.5.1840)
Deutscher Maler. Mit seinen symbolhaften Naturgemälden durchbrach Friedrich die in klassizistischen Formen erstarrte Landschaftsmalerei und wurde zum wichtigsten Vertreter der deutschen Romantik. Von 1794 bis 1798 studierte er an der Kunstkademie Kopenhagen. Danach ließ er sich in Dresden nieder und bildete mit dem Maler Philipp Otto Runge und den Dichtern Ludwig Tieck und Novalis eines der künstlerischen Zentren der Romantik. Angeregungen für seine subjektive Kunst erfuhr er auf Reisen nach Rügen, ins Riesengebirge und in den Harz. Seine bekanntesten Werke sind "Mönch am Meer" (1808/1809) und "Kreidefelsen auf Rügen" (1818), die in idealisierender Darstellung die religiöse Verbundenheit von Mensch und Natur ausdrücken.
www.southern.com/wm/paint/auth/friedrich...
Biografie Caspar David Friedrichs mit Abbildungen ausgewählter Werke .
(Englisch)
www.hamburger-kunsthalle.de/seiten/en_cd...
Interpretation von Caspar David Friedrichs Gemälde "Eismeer" (1823/1824).
(Englisch)
5.9.1733: Christoph Martin Wieland (†20.1.1813)
Deutscher Schriftsteller. Er war neben Gotthold Ephraim Lessing ein wichtiger Vertreter der deutschen Aufklärung. Der Sohn eines Pfarrers besuchte eine Klosterschule in Bergen, wo er pietistisch erzogen wurde. 1749 begann er ein Philosophiestudium in Erfurt, von 1750 bis 1752 studierte er in Tübingen Jura. Ab 1759 arbeitete er als Hauslehrer, 1760 wurde er Kanzleiverwalter in Biberach. 1769 wurde er Professor für Philosophie in Erfurt. Kaiser Napoleon I. verehrte ihn als deutschen Voltaire. Sein Werk ist geprägt von einem Lebensideal, das seine Erfüllung im Streben nach einer Vereinigung von Vernunft und Sinnlichkeit und einer weltoffenen Haltung sieht.
gutenberg.spiegel.de/autoren/wieland.htm...
Kurzbiografie Wielands mit Links zu ausgewählten Werken.
5.9.1638: Ludwig XIV. (†1.9.1715)
König von Frankreich. Der Sohn von Ludwig XIII. und Anna von Österreich wurde im Alter von vier Jahren zum König gekrönt. Bis zu seiner Volljährigkeit stand er unter der Regentschaft seiner Mutter und des Kardinals Mazarin. Nach dessen Tod wurde der "Sonnenkönig" alleiniger Herrscher und entwickelte nach dem Leitsatz "L'État c'est moi" den Absolutismus zu höchster Vollendung. Ludwig XIV. ließ das prachtvolle Schloss zu Versailles bauen und förderte durch die Errichtung namhafter Akademien die Kunst und die Wissenschaft. Außenpolitisch versuchte der König, in drei Kriegen die Hegemonie Frankreichs in Europa zu festigen. Erst im Spanischen Erbfolgekrieg (1701-1714) wurde diese Vormachtstellung erschüttert. Am Ende der Regierungszeit Ludwigs XIV. stand das Land vor dem finanziellen Ruin.
www.bautz.de/bbkl/l/ludwig_xiv_k_f.shtml...
Biografie des Sonnenkönigs Ludwig XIV.
www.chateauversailles.fr...
Offizielle Website von Versailles
(Englisch, Französisch, Spanisch, Chinese)
1 |2
Zitat des Tages
    
Zitat des Tages
Ich mache mit jeder Ernennung 99 Unzufriedene und einen Undankbaren.
  > Ludwig XIV.
> RSS Feed
  > Hilfe
Welcher Künstler der Romantik schuf das Gemälde "Kreidefelsen auf Rügen"?
  Caspar David Friedrich
  Ludwig Richter
  Peter von Cornelius