Kalenderblatt dw.com
Petra Kelly 1947: Petra Kelly Jacques Chirac 1932: Jacques Chirac
Ludwig Anzengruber 1839: Ludwig Anzengruber Gottfried Semper 1803: Gottfried Semper
Christian Doppler 1803: Christian Doppler Wilhelm Hauff 1802: Wilhelm Hauff
Gaetano Donizetti 1797: Gaetano Donizetti
29.11.1803: Christian Doppler (†17.3.1853)
Österreichischer Mathematiker und Physiker. Doppler lehrte in Prag, Chemnitz und Wien Experimentalphysik und praktische Geometrie. Sein bedeutsamstes Forschungsergebnis erklärt ein vielfach bekanntes Phänomen: Man fährt im Auto, von hinten nähert sich ein Krankenwagen mit Martinshorn. Je näher der Wagen kommt, desto höher klingt der Signalton. Ist er vorbeigefahren, hört sich das Martinshorn mit einem Mal viel tiefer an. Dopplers Forschungen besagen: Ein "Sender", der sich im Verhältnis zu seinem "Empfänger" bewegt, löst Frequenzverschiebungen aus. Dies gilt nicht nur für Schallwellen, sondern auch für Licht- und alle anderen Wellen. Nach diesem Prinzip arbeiten unter anderem Navigationsinstrumente, Radarstationen und Ultraschallgeräte.
www.cdg.ac.at/cdg/cdgext/index1.html...
Website der Christian-Doppler-Forschungsgesellschaft in Linz.
www-groups.dcs.st-and.ac.uk/~history/Mat...
Eine Biografie Dopplers.
(Englisch)
29.11.1802: Wilhelm Hauff (†18.11.1827)
Deutscher Schriftsteller. Mit "Dem kleinen Muck", "Zwerg Nase" und "Schneeweißchen und Rosenrot" haben viele Menschen schon in früher Kindheit Bekanntschaft geschlossen - Hauffs Märchen gehören zu seinen beliebtesten Werken. Der vielseitige Autor, der nicht einmal 25 Jahre alt wurde, studierte Theologie und Philosophie, arbeitete als Hauslehrer in einer aristokratischen Familie und war Redakteur bei Johann Friedrich Cottas "Morgenblatt". Sein umfangreichstes Werk ist der historische Roman "Lichtenstein" (1826) im Stil des schottischen Autors Sir Walter Scott. In der Novelle "Phantasien im Bremer Ratskeller" (1827) verknüpfte er phantastische Elemente mit Zeitkritik und Satire.
gutenberg.spiegel.de/hauff/maerchen/hauf...
Verschiedene Märchen, u.a. von Hauff, auf der Website des Gutenberg-Projektes.
29.11.1797: Gaetano Donizetti (†8.4.1848)
Italienischer Komponist. Zunächst komponierte Donizetti Instrumentalmusik, bis er sich als Opernkomponist einen Namen machte. Die Verbindung von italienischer Opera seria und französischer Grand Opéra gilt als seine Leistung. Mit seinen über 70 Opern schuf Donizetti im Anschluss an Rossini einen eigenen Opernkompositionsstil, in dem er neue musikalische Ausdrucksmöglichkeiten erschloss. Zu seinen größten Erfolgen zählen "Anna Bolena" (1830), "Lucia di Lammermoor" (1835), "La Favorite" (1840) und "Don Pasquale" (1843). Außer als Komponist war Donizetti auch als Gesangsmeister, Regisseur und Dirigent erfolgreich. Seine kompositorische Tätigkeit wurde durch verschiedene Krankheiten beendet.
www.gaetano-donizetti.com/MyPsf/logoutPr...
Die offizielle Homepage des Gaetano Donizetti Theaters in Bergamo.
(Englisch, Italienisch)
www.virtualcity.de/lafenice/donizetti.ht...
Eine Biografie Donizettis sowie eine Übersicht über seine Werke.
1 |2
Zitat des Tages
    
Zitat des Tages
Ach, wie bald schwindet Schönheit und Gestalt.
  > Wilhelm Hauff
> RSS Feed
  > Hilfe
Welcher ist der älteste der katholischen Bettelorden?
  Karmeliter
  Franziskaner
  Dominikaner