Kalenderblatt dw.com
Isabelle Adjani 1955: Isabelle Adjani Anna Moffo 1930: Anna Moffo
Otto Herbert Hajek 1927: Otto Herbert Hajek Helen Keller 1880: Helen Keller
Hans Spemann 1869: Hans Spemann Johann Puch 1862: Johann Puch
Friedrich Silcher 1789: Friedrich Silcher Karl XII. von Schweden 1682: Karl XII. von Schweden
27.6.1869: Hans Spemann (†12.9.1941)
Deutscher Zoologe. Er erforschte die Wechselbeziehungen bei der Embryonalentwicklung von Tieren und erhielt dafür 1935 den Medizin-Nobelpreis. Durch gezielte Gewebetransplantationen zeigte Spemann, dass die Organbildung auch durch benachbarte Keimbereiche bestimmt wird. So steht zum Beispiel das Auge unter dem Einfluss der Gehirnzellen. Von 1908 bis 1914 war Spemann Leiter des "Instituts für Zoologie" in Rostock und von 1914 bis 1919 Direktor am "Kaiser-Wilhelm-Institut für Biologie" in Berlin. 1919 wurde er zum Leiter des "Instituts für Zoologie" in Freiburg ernannt. Er war der erste Zoologe, der einen Nobelpreis erhielt. Spemann gilt als Begründer der modernen, physiologisch orientierten Entwicklungsbiologie.
nobelprize.org/medicine/laureates/1935/s...
Die Website der "Nobel-Foundation" präsentiert eine Biografie Spemanns.
(Englisch)
27.6.1862: Johann Puch (†19.7.1914)
Österreichischer Industrieller. 1889 begann er als Mechaniker in einer Werkstätte in Graz mit dem Bau von Fahrrädern. 1899 gründete er die "Erste steyermärkische Fahrrad-Fabriks-AG". 1901 baute Puch das erste Mofa - ein Fahrrad mit so genanntem Hilfsmotor. Ab 1903 produzierte er in seinem Werk Motorräder und Autos, ab 1911 auch Flugzeugmotoren. Bis 1914 konstruierte er 14 verschiedene Automodelle. 1928 kam es zur Fusion mit der "Daimler-Motoren AG". 1934 schloss sich die "Austro-Daimler-Puchwerke AG" mit der "Steyr-Werke AG" zur "Steyr-Daimler-Puch AG" zusammen. Die "Steyr-Daimler-Puch Fahrzeugtechnik AG" in Graz zählt heute zu den bedeutendsten Zulieferern der internationalen Automobilindustrie für Allradantriebstechnik.
www.aeiou.at/aeiou.encyclop.p/p932515.ht...
Kurze Biografie von Johann Puch auf den Seiten des "Österreich Lexikon".
www.johann-puch-museum-graz.com/...
Die Startseite der offiziellen Homepage des "Johann-Puch-Museums".
27.6.1789: Friedrich Silcher (†26.8.1860)
Deutscher Komponist und Musikerzieher. Er begründete die volksmusikalische Breitenbildung und förderte die Entstehung von Laienchören. Er erhielt bei Conradin Kreutzer und Johann Nepomuk Hummel Unterricht im Klavierspielen und in Komposition. 1817 wurde er zum Universitäts-Musikdirektor befördert und als Lehrer an das evangelische Stift in Tübingen berufen. Im Zentrum seines Schaffens stand die musikalische Volkserziehung im Sinne Pestalozzis, in deren Dienst er sein gesamtes Werk stellte. Er veröffentlichte Volksmusiksammlungen und -bearbeitungen und schuf Liedkompositionen, wie das "Ännchen von Tharau" und "Ich weiß nicht, was soll es bedeuten".
www.geocities.com/Vienna/Strasse/1945/WS...
Eine Biografie Silchers sowie Links zu zahlreichen Liedtexten.
(Englisch)
27.6.1682: Karl XII. von Schweden (†11.12.1718)
Schwedischer König. Bereits mit 15 Jahren wurde er vom Reichstag zum Regenten gewählt. Der "Alexander des Nordens" kämpfte im "Nordischen Krieg" (1701-1721) erfolgreich gegen eine Koalition von Russland, Norwegen-Dänemark und Sachsen-Polen. Nach der Besetzung Dänemarks und der Eroberung Sachsens und Polens marschierte er in Russland ein. Seine Niederlage gegen Peter den Großen in der Schlacht von Poltawa war die erste "Russlandkatastrophe" der Neuzeit und beendete die 150-jährige schwedische Vormachtsstellung im Ostseeraum. Mit Karl XII. erreichte der schwedische Absolutismus seinen Höhepunkt. Er sah sich als ein von Gott begnadeter Anführer und kämpfte für die schwedische Großmachtidee.
www.bautz.de/bbkl/k/karl_xii_v_s.shtml...
Das "Biographisch-Bibliographische Kirchenlexikon" mit einer Biografie von Karl XII.
www.auswaertiges-amt.de/diplo/de/Laender...
Die Seiten des Auswärtigen Amtes der Bundesrepublik Deutschland mit Daten zur schwedischen Geschichte.
1 |2
Zitat des Tages
    
Zitat des Tages
Das Leben soll man leben, aber nicht die ganze Zeit darüber diskutieren.
  > Isabelle Adjani
> RSS Feed
  > Hilfe
Wie hieß das erste deutsche Frauenmagazin?
  "Die vernünftigen Tadlerinnen"
  "Der Frauen Sorge"
  "Freundin Brigitte"