Kalenderblatt dw.com
Gudrun Landgrebe 1950: Gudrun Landgrebe Eugen Drewermann 1940: Eugen Drewermann
Rainer Barzel 1924: Rainer Barzel Kurt Schwitters 1887: Kurt Schwitters
Johannes Heinrich Schultz 1884: Johannes Heinrich Schultz Frederick Gowland Hopkins 1861: Frederick Gowland Hopkins
Jacques Offenbach 1819: Jacques Offenbach
20.6.1884: Johannes Heinrich Schultz (†19.9.1970)
Deutscher Nervenarzt. Schultz war von 1936 bis 1945 der Direktor des Berliner Instituts für Psychotherapie und begründete das autogene Training. Er entwickelte es 1932 zur Entspannung des Körpers durch selbstbeeinflussende Übungen. Seine Methode baut auf Arbeiten des Berliner Hirnphysiologen Oskar Vogt auf. Vogt hatte Ende des 19. Jahrhunderts über Schlaf und Hypnose geforscht. Das Autogene Training ist eine Fortführung seiner "Prophylaktischen Ruhe-Autohypnosen". Mit sechs Standardübungen, meditativen sowie speziellen Übungen kann sich ein Mensch selbst in einen schlafähnlichen, jedoch wachen Zustand versetzen. Schultz beschäftigte sich auch mit Hypnosetechnik und den Grundfragen der Neurosenlehre.
www2.lifeline.de/yavivo/Verfahren/Naturh...
Informationen zu Autogenem Training und seiner Wirksamkeit.
www.dgaehat.de/...
Die Homepage der Deutschen Gesellschaft für ärztliche Hypnose und autogenes Training.
20.6.1861: Frederick Gowland Hopkins (†16.5.1947)
Englischer Biochemiker. Der in Eastbourne in Sussex geborene Frederick Gowland Hopkins erforschte den Zusammenhang zwischen Wachstum und Ernährung. Bei Tierversuchen stellte der Wissenschaftler fest, dass neben Proteinen, Kohlenhydraten und Fetten weitere Ernährungsfaktoren für eine ausreichende Versorgung des tierischen Organismus notwendig waren. Diese Elemente wurden später als Vitamine bezeichnet. 1918 bekam Hopkins die königliche Medaille der Royal Society in London verliehen. 1925 wurde der Forscher geadelt und erhielt 1935 den Order of Merit. Für seine Entdeckung der wachstumsfördernden Vitamine wurde Hopkins 1929 mit dem Nobelpreis für Medizin ausgezeichnet. Von 1930 bis 1935 Präsident der Royal Society, verbrachte Hopkins weniger Zeit mit Forschungen, hatte jedoch großen Einfluss auf seine Zeitgenossen. Hopkins starb in Cambridge.
nobelprize.org/medicine/laureates/1929/h...
Auf den Seiten der "Nobel Foundation" findet sich diese Biografie des Wissenschaftlers.
(Englisch)
www.cyber-north.com/vitamins/index.html...
Seite des "Vitamin InfoCenter" mit ausführlichen Informationen zu den verschiedenen Vitaminen und einer "Vitamin History".
(Englisch)
20.6.1819: Jacques Offenbach (†5.10.1880)
Französisch-deutscher Komponist. Offenbach schrieb volkstümliche, von Leichtigkeit und Eleganz gekennzeichnete Lieder, Chansons und Tänze und verhalf dem Modetanz Cancan zu Popularität. Er gilt als Begründer der Operette. Viele seiner mehr als 100 Bühnenwerke wurden weltbekannt. Der Zusammenbruch des Kaiserreiches 1870 brachte ihn in Existenznot, von der er sich bis zu seinem Tod nicht mehr erholte. Nachdem er 1875 die Leitung des Théâtre de la Gaîté hoch verschuldet aufgeben musste, widmete er sich verstärkt dem Komponieren. Seine Hauptwerke sind "Hoffmanns Erzählungen" (1881), "Orpheus in der Unterwelt" (1885), "Die schöne Helena" (1864), "Pariser Leben" (1866), "Die Banditen" (1869) und "Die Kreolin'" (1875).
de.wikipedia.org/wiki/Jacques_Offenbach...
"Wikipedia" mit einem Eintrag zu Offenbach.
1 |2
Zitat des Tages
    
Zitat des Tages
Unsterblichkeit ist nicht jedermanns Sache.
  > Kurt Schwitters
> RSS Feed
  > Hilfe
Wie alt war Queen Victoria bei ihrer Krönung?
  18 Jahre
  35 Jahre
  65 Jahre