Kalenderblatt dw.com
Gunda Röstel 1962: Gunda Röstel Dieter Schulte 1940: Dieter Schulte
Roland Petit 1924: Roland Petit Marie-Elisabeth  Klee 1922: Marie-Elisabeth Klee
Karl Friedrich Bonhoeffer 1899: Karl Friedrich Bonhoeffer Reinhold Burger 1866: Reinhold Burger
Wilhelm Wien 1846: Wilhelm Wien Philipp Jakob Spener 1635: Philipp Jakob Spener
13.1.1899: Karl Friedrich Bonhoeffer (†15.5.1957)
Deutscher Chemiker. Er wurde in Breslau als Sohn des Professors der Psychiatrie und Neurologie Dr. Karl Bonhoeffer geboren. Er war ein Bruder des Pastors Dietrich Bonhoeffer, der nach dem 20. Juli 1944 hingerichtet wurde. Zusammen mit Paul Harteck gelang Karl Friedrich Bonhoeffer die Zerlegung von Wasserstoff, er benannte die beiden gefundenen Bestandteile Para-Wasserstoff und Ortho-Wasserstoff. 1949 wurde Bonhoeffer Leiter des Max-Planck-Instituts für Physikalische Chemie in Göttingen. Besondere Erfolge erzielte er in den Bereichen der Fotochemie, der Elektrochemie, Reaktionskinetik sowie der Nervenphysiologie. Er starb im Alter von 58 Jahren in Göttingen.
www.mpibpc.gwdg.de/...
Homepage des Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie (Karl-Friedrich-Bonhoeffer-Institut) in Göttingen.
13.1.1866: Reinhold Burger (†21.12.1954)
Deutscher Ingenieurwissenschaftler und Techniker. Burger arbeitete zunächst in einem Glashütten-Betrieb, wurde dann selbstständig und stellte doppelwandige Kühlgeräte für flüssige Luft her. Bei seiner Arbeit führte ihn Tatsache, dass in diesen Gefäßen die flüssige Luft sehr lange kalt blieb, zu dem Umkehrschluss, dass heiße Stoffe in diesem Gefäß auch heiß gehalten werden müssten - und so erfand er die erste Thermosflasche, die er 1903 patentieren ließ.
www.wdr.de/tv/service/kostprobe/inhalt/2...
Ein Artikel über Thermoskannen und -flaschen im Test auf den Seiten des "WDR".
www.luise-berlin.de/bms/bmstxt01/0104por...
Ein Artikel zu Reinhold Burger.
13.1.1846: Wilhelm Wien (†30.8.1928)
Deutscher Physiker. Der Sohn eines Gutsbesitzers studierte ab 1882 an den Universitäten Göttingen und Berlin Naturwissenschaften und Mathematik. Wiens Verdienst um die Physik bestand hauptsächlich in der Erforschung der Temperaturstrahlung schwarzer Körper. 1893/1894 formulierte er das nach ihm benannte Verschiebungsgesetz über die Beziehung zwischen der Temperatur eines schwarzen Körpers und der Wellenlänge der von diesem ausgesandten Lichtenergie. 1896 entwickelte er das Wiensche Strahlungsgesetz, mit dessen Gültigkeit sich ab 1900 auch Max Planck auseinandersetzte, um seine Quantentheorie zu formulieren. 1911 erhielt Wilhelm Wien für seine Erkenntnisse den Physik-Nobelpreis.
nobelprize.org/physics/laureates/1911/wi...
Biografie des Wissenschaftlers auf den Seiten des "Electronic Nobel Museum Project".
(Englisch)
13.1.1635: Philipp Jakob Spener (†5.2.1705)
Deutscher evangelischer Theologe. Spener legte mit seiner umstrittenen Schrift "Pia Desideria oder Herzliches Verlangen nach gottgefälliger Besserung der wahren Evangelischen Kirchen" (1675) die Basis für das Reformprogramm des lutherischen Pietismus. Spener forderte eine intensivere Beschäftigung mit der Bibel, einen frommeren Lebenswandel des Kirchenvolks und ein Christentum der Tat. Nicht im Wissen, sondern im Tun sah er das Wesentliche des christlichen Glaubens. 1686 wurde Spener Oberhofprediger in Dresden und hatte damit die zu seiner Zeit einflussreichste Position in der Lutherischen Kirche inne. Den Anfeindungen seines Landesherrn ausgesetzt, verließ er den Hof, um 1691 als Propst in Berlin zu wirken.
www.bautz.de/bbkl/s/spener_p_j.shtml...
Biographie Speners im "Biographisch-Bibliographischen Kirchenlexikon".
www.heiligenlexikon.de/BiographienP/Phil...
Eintrag über das Leben und Wirken Speners im "Ökumenischen Heiligenlexikon".
1 |2
Zitat des Tages
    
Zitat des Tages
Wenn der Himmel einstürzt, sind alle Spatzen tot.
  > Dieter Schulte
> RSS Feed
  > Hilfe
Wer choreografierte ein Ballett zu Heinrich Manns Roman "Professor Unrat"?
  Peter Schaufuss
  Roland Petit
  John Neumeier