Kalenderblatt dw.de
Dan Quayle 1947: Dan Quayle Robert Coover 1932: Robert Coover
Betty Friedan 1921: Betty Friedan Alfred Andersch 1914: Alfred Andersch
Dietrich Bonhoeffer 1906: Dietrich Bonhoeffer Jacques Prévert 1900: Jacques Prévert
Ludwig Erhard 1897: Ludwig Erhard Friedrich Ebert 1871: Friedrich Ebert
4.2.1897: Ludwig Erhard (†5.5.1977)
Deutscher Politiker und Wirtschaftswissenschaftler. Der in Fürth geborene Erhard trat 1949 als CDU-Kandidat für die Bundestagwahl an, ohne Mitglied der Partei zu sein. Im selben Jahr wurde er der erste Wirtschaftsminister der Bundesrepublik unter Konrad Adenauer. Mit seinem Konzept der "Sozialen Marktwirtschaft" gelang dem auch als "Vater des Wirtschaftswunders" bezeichneten Erhard der schnelle Wiederaufbau der deutschen Wirtschaft. 1963 wurde er nach dem Rücktritt Adenauers zum Bundeskanzler gewählt. Nach dem Auszug der FDP-Minister aus seiner Koalition legte Erhard 1966 sein Amt als Bundeskanzler nieder. 1967 wählte die CDU den Wirtschaftsfachmann zu ihrem Ehrenvorsitzenden.
www.dhm.de/lemo/html/biografien/ErhardLu...
Tabellarische Biografie Erhards auf den Internet-Seiten des "Deutschen Historischen Museums".
www.ludwig-erhard-stiftung.de/...
Die in Bonn ansässige "Ludwig-Erhard-Stiftung" informiert auf ihren Internetseiten über den Politiker und die "Soziale Marktwirtschaft".
Zitat des Tages
    
Zitat des Tages
Ein Kompromiss, das ist die Kunst, einen Kuchen so zu teilen, dass jeder meint, er habe das größte Stück bekommen.
  > Ludwig Erhard
> RSS Feed
> iTunes RSS Feed
  > Hilfe
Wie heißt Betty Friedans Hauptwerk?
  "Der Weiblichkeitswahn"
  "Der Schöhnheitsmythos"
  "Männer - Das betrogene Geschlecht"
  Newsletter abonnieren
  Versenden Sie virtuelle Grüße