Kalenderblatt dw.com
Meret Becker 1969: Meret Becker Martin Luther King 1929: Martin Luther King
Maria Schell 1926: Maria Schell Gamal Abd el Nasser 1918: Gamal Abd el Nasser
Aristoteles Onassis 1906: Aristoteles Onassis Pierre Joseph Proudhon 1809: Pierre Joseph Proudhon
Jean Baptiste Molière 1622: Jean Baptiste Molière
15.1.1929: Martin Luther King (†4.4.1968)
US-amerikanischer Geistlicher und Bürgerrechtler. Der Sohn eines Baptistenpfarrers kämpfte nach dem Vorbild Mahatma Ghandis durch gewaltlosen Widerstand für die rechtliche Gleichstellung der Schwarzen. Erster Erfolg war die Aufhebung der Rassenschranken in den öffentlichen Verkehrsmitteln von Montgomery 1956. King wurde Präsident der Bürgerrechtsbewegung "Southern Christian Leadership Conference". Im Jahre 1963, als mehr als 250.000 Demonstranten am Marsch auf Washington teilnahmen, hielt King vor dem Lincoln Memorial seine berühmte Rede "I have a dream". 1964 erhielt er als erster Schwarzer den Friedensnobelpreis. In den folgenden Jahren geriet Kings Politik der Gewaltlosigkeit in die Kritik der "Black Power"-Bewegung, seine Position als Anführer der Schwarzen kam ins Wanken. Am 4. April 1968 wurde Martin Luther King erschossen.
www.stanford.edu/group/King/...
Biografie und Sammlung von Reden und Artikeln von und über Martin Luther King.
(Englisch)
nobelprize.org/nobel_prizes/peace/laurea...
Biografie Kings auf den Seiten der Nobel Foundation.
(Englisch)
Zitat des Tages
    
Zitat des Tages
Die Dinge haben nur den Wert, den man ihnen gibt.
  > Jean Baptiste Molière
> RSS Feed
  > Hilfe
Wer schrieb die Komödie "Der eingebildete Kranke", die 1673 uraufgeführt wurde?
  Jean Racine
  Pierre Corneille
  Jean Baptiste Molière