Kalenderblatt dw.com
Volker Schlöndorff 1939: Volker Schlöndorff Bernhard Heisig 1925: Bernhard Heisig
Sin-Itiro Tomonaga 1906: Sin-Itiro Tomonaga Harry Buckwitz 1904: Harry Buckwitz
Alexandra Kollontaj 1872: Alexandra Kollontaj Joseph Haydn 1732: Joseph Haydn
René Descartes 1596: René Descartes Pius IV. 1499: Pius IV.
31.3.1872: Alexandra Kollontaj (†9.3.1952)
Russische Schriftstellerin, Politikerin und Diplomatin. Alexandra Kollontaj, geborene Domontowitsch, war die Tochter eines russischen Generals und Adeligen. Ab 1898 studierte sie Sozial- und Wirtschaftswissenschaften in Zürich, wo sie sich schon bald einen Namen als Verfasserin marxistischer Schriften machte. Ihr Hauptinteresse galt der Gleichberechtigung der Frauen. Von 1907 bis 1917 lebte sie in der Emigration in Frankreich und den USA. Nach ihrer Rückkehr wurde sie aktive Kampfgefährtin Lenins und später als Vertreterin der Frauen Mitglied des ZK. 1923 schickte man sie als Gesandtin nach Norwegen, womit sie die weltweit erste akkreditierte Diplomatin wurde. Wegen ihres diplomatischen Engagements gegen das Hitler-Regime wurde sie 1946 für den Friedensnobelpreis nominiert.
www.fembio.org/frauen-biographie/alexand...
Eine Biografie der russischen Schriftstellerin auf den Seiten von "FemBio".
www.zeit.de/archiv/2002/10/200210_a-koll...
Artikel aus "Die Zeit" über die adelige Kommunistin Kollontaj.
Zitat des Tages
    
Zitat des Tages
Dubium sapientiae initium - Zweifel ist der Weisheit Anfang.
  > René Descartes
> RSS Feed
  > Hilfe
Auf welchem Gebiet erhielt der Japaner Sin-Itiro Tomonaga 1965 den Nobelpreis?
  Physik
  Medizin
  Chemie