Kalenderblatt dw.com
Keanu Reeves 1964: Keanu Reeves Jimmy Connors 1952: Jimmy Connors
Harro Schulze-Boysen 1909: Harro Schulze-Boysen Joseph Roth 1894: Joseph Roth
Frederick Soddy 1877: Frederick Soddy Wilhelm Ostwald 1853: Wilhelm Ostwald
Ernst Curtius 1814: Ernst Curtius Caroline Schlegel-Schelling 1763: Caroline Schlegel-Schelling
2.9.1964: Keanu Reeves
US-amerikanischer Schauspieler. Der hawaiianische Vorname Keanu bedeutet "Kühler Wind über den Bergen". Der in Toronto ausgebildete Schauspieler gab sein Leinwanddebüt in dem Jugenddrama "Das Messer am Ufer" (1986). Nach einer respektablen Leistung in Stephen Frears' "Gefährliche Liebschaften" (1988) spielte er 1991 seine erste Hauptrolle in dem Surfer-Film "Gefährliche Brandung". Im selben Jahr eroberte er Publikum und Kritiker mit dem Road-Movie "My Own Private Idaho" an der Seite von River Phoenix. Der Thriller "Speed" verhalf ihm 1994 endgültig zum Durchbruch. Für die Rolle des Computerexperten Neo in dem Science-Fiction-Film "Matrix" (1999) erhielt Keanu Reeves den "MTV Movie Award" als bester Hauptdarsteller.
www.kalenderblatt.de/index.php?what=thma...
Ein Eintrag zu "The Matrix" bei "kalenderblatt.de". Mit Audio und weiterführenden Links.
Zitat des Tages
    
Zitat des Tages
Wenn die Welt einmal aufbrennt wie ein Papierschnitzel, so werden die Kunstwerke die letzten lebenden Funken sein, die in das Haus Gottes gehen.
  > Caroline Schlegel-Schelling
> RSS Feed
  > Hilfe
Welcher Tennisprofi war 159 Wochen lang die Nummer Eins der Weltrangliste?
  John McEnroe
  Björn Borg
  Jimmy Connors