Kalenderblatt dw.com
Willi Stoph 1914: Willi Stoph Georg Picht 1913: Georg Picht
Ida Ehre 1900: Ida Ehre Friedrich Adler 1879: Friedrich Adler
Gustav Noske 1868: Gustav Noske Franz Boas 1858: Franz Boas
Ferdinand II. 1578: Ferdinand II.
9.7.1914: Willi Stoph (†13.4.1999)
Deutscher Politiker. Der Berliner Arbeitersohn trat 1931 in die KPD ein. 1950 Abgeordneter der Volkskammer, wurde Willi Stoph im gleichen Jahr Vollmitglied und Sekretär des ZK der SED. Sein Wirken ist mit dem Aufbau der Sicherheitsorgane der DDR verbunden. Willi Stoph wurde zum ersten Verteidigungsminister der DDR ernannt, ferner zum stellvertretenden Oberkommandierenden der Streitkräfte der Staaten des Warschauer Pakts. Ab 1964 Vorsitzender des Ministerrates und Stellvertreter des Staatsratsvorsitzenden und Generalsekretärs der SED, Walter Ulbricht, gab er nach dem Tod Ulbrichts den Vorsitz des Ministerrates an Horst Sindermann ab und wurde am 3. Oktober 1973 Staatsratsvorsitzender, dass heißt Staatsoberhaupt der DDR. Willi Stoph war der im Sinne der DDR loyale Verwalter und ideale zweite Mann und für die Sowjetunion stets die Versicherung, dass unkontrollierbare Entwicklungen in der DDR unterblieben. 1989 erkannte Willi Stoph die Zeichen der Zeit und legte Erich Honecker den Rücktritt nahe. Er selbst trat am 7. November 1989 mit der Regierung zurück.
www.dhm.de/lemo/html/biografien/StophWil...
Das "Deutsche Historische Museum" bietet eine tabellarische Kurzbiografie Stophs.
Zitat des Tages
    
Zitat des Tages
Früher zeigte man im Film die Dame ohne Unterleib. Heute zeigt man den Unterleib der Dame.
  > Ida Ehre
> RSS Feed
  > Hilfe
Wie viele Male gewann Martina Navratilova in Wimbledon?
  Nie
  Vier Mal
  Neun Mal