Kalenderblatt dw.com
Joyce Carol Oates 1938: Joyce Carol Oates Jim Dine 1935: Jim Dine
Ernst Stankovski 1928: Ernst Stankovski Barbara McClintock 1902: Barbara McClintock
Georg Wittig 1897: Georg Wittig Stan Laurel 1890: Stan Laurel
Konstantin Dmitrijewitsch Balmont 1867: Konstantin Dmitrijewitsch Balmont
16.6.1935: Jim Dine
US-amerikanischer Maler, Grafiker und Objektkünstler. Dine ließ sich 1959 in New York nieder, wo er durch seine Happenings berühmt wurde. Er gilt neben Jasper Johns und Robert Rauschenberg als einer der Hauptvertreter der amerikanischen Pop-Art. Sein Werk umfasst Malerei, Zeichnungen, Druckgrafik, Objekte, Assemblagen, Collagen und Bühnenbildentwürfe. Dine nimmt unter den Pop Art-Künstlern durch die sensibel-poetische Handschrift und die ganz eigene Motivwahl eine Sonderstellung ein. Typisch für seinen Stil sind Collagen, die Malerei und Gegenstände kombinieren. Das Motiv des Herzens erscheint häufig und in vielerlei verspielten Abwandlungen. In den "Name-Paintings" kommt das geschriebene Wort hinzu.
www.guggenheim.org/exhibitions/past_exhi...
Ausgewählte Arbeiten des Künstlers anlässlich einer Ausstellung im Guggenheim-Museum.
(Englisch)
www.uni-wuppertal.de/FB5-Hofaue/Brock/Sc...
Ein Artikel über die Pop-Art.
Zitat des Tages
    
Zitat des Tages
Die Frau kommt unter die Haube, der Mann unter den Pantoffel.
  > Stan Laurel
> RSS Feed
  > Hilfe
Wo fand das erste kommerzielle Rockfestival der USA statt?
  Woodstock
  Philadelphia
  Monterey