Kalenderblatt dw.com
Patricia Kaas 1966: Patricia Kaas Alfred Manessier 1911: Alfred Manessier
Johannes Heesters 1903: Johannes Heesters Walt Disney 1901: Walt Disney
Alexander Rodtschenko 1891: Alexander Rodtschenko Fritz Lang 1890: Fritz Lang
Józef Pilsudski 1867: Józef Pilsudski
5.12.1966: Patricia Kaas
Französische Chansonette. Sie ist das jüngste von sieben Kindern einer deutsch-französischen Familie. Schon als Achtjährige nahm sie an Schlagerwettbewerben teil, mit elf Jahren trat sie zum ersten Mal in dem Saarbrücker Tanzlokal "Rumpelkammer" auf. Dort gastierte sie sieben Jahre lang regelmäßig. Ihr Debutalbum "Mademoiselle Chante Le Blues" (1988) gewann auf Anhieb mehrere Preise der Plattenindustrie und verkaufte sich millionenfach - der internationale Durchbruch war geschafft. Fünf Jahre später ging sie als Weltstar auf ihre erste Welttournee mit 150 Auftritten in 19 Ländern.
www.Patricia-K.de...
Portalsite der wichtigsten Fansites zu Patricia Kaas im Internet.
www.m-a-c-e.com/pk/...
Die offizielle Homepage von Patricia Kaas.
(Deutsch, Englisch, Französisch)
5.12.1911: Alfred Manessier (†1.8.1993)
Französischer Maler. Er zählt mit zu den profiliertesten Kirchenkünstlern der Moderne und wurde vor allem als Glaskünstler bekannt. Er nutzte die verschiedensten Materialien und Techniken: Glasgemälde, Teppiche, Illustrationen, Theaterdekorationen und Grafik stehen in seinem Werk gleichrangig nebeneinander. Er bevorzugte die Farben blau und rot, zwei Symbolfarben sakraler Kunst. Sein Werk "Salve Regina" (1945) thematisiert die Karfreitags-Liturgie und symbolisiert die Gleichartigkeit von Musik und Farbe. Es gehört zu den bekanntesten Werken der sakralen Nachkriegskunst.
www.bautz.de/bbkl/m/manessier.shtml...
Biografie und ausführliche Literaturangaben im "Biographisch-Bibliographischen Kirchenlexikon".
5.12.1903: Johannes Heesters (†24.12.2011)
Holländisch-österreichischer Schauspieler und Sänger. Berühmt wurde er in der Rolle des Grafen Danilo in der Operette "Die lustige Witwe" von Franz Léhar, die er rund 1.600 Mal sang. Zum Leinwandstar wurde er durch Filme wie "Der Bettelstudent" (1936) mit Marika Rökk oder "Das Hofkonzert" (1936), die von der Ufa während des Zweiten Weltkrieges produziert wurden. Diese Auftritte stellten zwar seinen Ruf als unabhängiger Künstler in Frage, aber zahllose Bühnenauftritte bis ins hohe Alter bestätigten seine ungebrochene Popularität. 1992, elf Jahre nach dem Tod seiner ersten Frau, heiratete er die 46 Jahre jüngere deutsche Schauspielerin Simone Rethel.
www.johannes-heesters.de/...
Eine ausführliche Seite zu Heesters.
http://www.dw.com/dw/article/0,,15618576...
Ein Nachruf auf Johannes Heesters auf den Seiten von DW.
5.12.1901: Walt Disney (†15.12.1966)
Eigentlich Walter Elias Disney, US-amerikanischer Trickfilm-Zeichner und Comic-Autor. Er gilt als Vater von „Mickey Mouse“. Als eines von fünf Kindern wuchs Disney auf einer Farm in Missouri auf. Schon früh entdeckte er seine Liebe zum Zeichnen und zur Fotografie. 1923 nach Hollywood gekommen, erfand er 1928 „Mickey Mouse“, wobei dieses Markenzeichen Disneys eigentlich auf eine Kreation eines seiner Mitarbeiter zurückzuführen ist. Das Engagement Disneys, dessen Karriere als Reklamezeichner und Karikaturist begann, galt dem massentauglichen Comic. 1934 schuf er mit "Schneewittchen" den ersten abendfüllenden Zeichentrickfilm, mit "Phantasia" (1941) produzierte er einen expressionistischen Zeichentrickfilm, der heute als Meisterwerk des Zeichen-Kunstfilms gilt.
disney.go.com/home/today/index.html...
Die Homepage des Disney-Imperiums.
(Englisch)
1 |2
Zitat des Tages
    
Zitat des Tages
Der tiefe Ausschnitt am Kleid einer Frau bedeutet oft einen tiefen Einschnitt im Leben eines Mannes.
  > Johannes Heesters
> RSS Feed
  > Hilfe
In welchem Jahr endete die Prohibition in den USA?
  1933
  1931
  1929
  Newsletter abonnieren
  Versenden Sie virtuelle Grüße