Kalenderblatt dw.com
Janet Frame 1924: Janet Frame Tjalling Charles Koopmans 1910: Tjalling Charles Koopmans
Bruno Bettelheim 1903: Bruno Bettelheim Liam O'Flaherty 1896: Liam O'Flaherty
Karl Böhm 1894: Karl Böhm Ernst Weiß 1884: Ernst Weiß
Johann Wolfgang von Goethe 1749: Johann Wolfgang von Goethe
28.8.1924: Janet Frame (†29.1.2004)
Neuseeländische Schriftstellerin. Bis 1947 entstanden ihre ersten Erzählungen, die in dem preisgekrönten Sammelband "The Lagoon" heraus kamen. 1961 erschien ihr erster Roman "Gesichter im Wasser", in dem sie ihre Erlebnisse in der Psychiatrie, in die sie nach einem Selbstmordversuch eingewiesen worden war, verarbeitete. Ihr Zustand am Rande des Wahnsinns prägt ihr gesamtes Werk. Wegen vermeintlicher Schizophrenie erhielt sie über 200 Elektroschocks, die ihr Gehirn stark angriffen. In einer weiteren Therapie erkannte sie, dass sie fehlbehandelt wurde. Ihre Autobiografie, die in drei Bänden erschien, wurde 1990 von der neuseeländischen Regisseurin Jane Campion unter dem Titel "Ein Engel an meiner Tafel". Janet Frame gilt als eine der bedeutendsten Autorinnen Neuseelands.
www.kirjasto.sci.fi/frame.htm...
Eine ausführliche Biografie der Schriftstellerin.
(Englisch)
28.8.1910: Tjalling Charles Koopmans (†26.2.1985)
US-amerikanischer Nationalökonom. Koopmans studierte in den Niederlanden Mathematik, Physik und Wirtschaftswissenschaften. Nach einem Abschluss in Ökonomie ging er 1940 in die USA, wo er für eine Reederei die logistische Planung beim Transport kriegswichtiger Güter übernahm. Er entwickelte eine Reihe mathematischer Modelle und Gleichungen über das Zusammenspiel verschiedener Kostenfaktoren beim Austausch von Waren. Seit 1944 arbeitete er an der Universität von Chicago und später in Yale an der Weiterentwicklung seiner Theorien. Für seine wirtschaftswissenschaftliche Methodenlehre, die in mehreren Büchern veröffentlicht wurde, erhielt Koopmans 1975 den Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften.
nobelprize.org/nobel_prizes/economics/la...
Homepage der schwedischen "Nobel Foundation" mit einem Porträt von Tjalling C. Koopmans.
(Englisch)
28.8.1903: Bruno Bettelheim (†13.3.1990)
US-amerikanischer Psychologe. Bettelheim studierte Germanistik, Kunstgeschichte und Philosophie in Wien. 1938 wurde er unmittelbar nach dem Einmarsch der Deutschen verhaftet und ins Konzentrationslager Dachau, später nach Buchenwald gebracht. Nach einem Jahr kam er frei und wanderte in die USA aus. Dort wurde er Forschungsassistent an der Universität Chicago. In seinen Arbeiten zur Kinder- und Sozialpsychologie befürwortete er ein Konzept straffreier Förderung der kindlichen Entwicklung. 1944 übernahm er die Leitung einer Schule für seelisch gestörte Kinder und entwickelte Methoden zur Therapie autistischer Kinder. Zu seinen Werken zählen "Liebe allein genügt nicht" (1950), "Kinder brauchen Märchen" (1976) und "Leben für Kinder" (1987).
peace.saumag.edu/faculty/kardas/Courses/...
Eine Linksammlung zu Bruno Bettelheim.
(Englisch)
28.8.1896: Liam O'Flaherty (†7.9.1984)
Irischer Schriftsteller. O'Flaherty zog, nachdem er eine Ausbildung zum Priester abgebrochen hatte, als Soldat in den Ersten Weltkrieg. Er bereiste den gesamten amerikanischen Kontinent sowie den Mittleren Osten. Er arbeitet als Holzfäller, Hotel-Portier, Minenarbeiter, Tellerwäscher und als Bankangestellter. In den 1920er Jahren kehrte er nach Irland zurück, wo er sich zeitweise auch am irischen Unabhängigkeitskampf beteiligte. 1923 erschien sein erster Roman "Thy Neighbour's Wife". In vielen seiner späteren Romane und Kurzgeschichten schilderte er das Leben unter der britischen Herrschaft. So bildet der Osteraufstand von 1916 den Hintergrund für seinen 1950 erschienenen Roman "Insurrection".
www.irishwriters-online.com/liamoflahert...
O'Flaherty bei "Irish writers online".
(Englisch)
1 |2
Zitat des Tages
    
Zitat des Tages
Nur wer die Sehnsucht kennt, weiß, was ich leide!
  > Johann Wolfgang von Goethe
> RSS Feed
  > Hilfe
Warum nahm Richard Wagner nicht an der Uraufführung des "Lohengrin" teil?
  Weil er sich mit dem Ensemble überworfen hatte
  Weil seine Frau in den Wehen lag
  Weil er als Revolutionär fliehen musste
  Newsletter abonnieren
  Versenden Sie virtuelle Grüße