Kalenderblatt dw.com
William von Wales 1982: William von Wales Benazir Bhutto 1953: Benazir Bhutto
Ian McEwan 1948: Ian McEwan Françoise Sagan 1935: Françoise Sagan
Helmut Heißenbüttel 1921: Helmut Heißenbüttel Mary McCarthy 1912: Mary McCarthy
Jean-Paul Sartre 1905: Jean-Paul Sartre Reinhold Niebuhr 1892: Reinhold Niebuhr
21.6.1982: William von Wales
Prinz von Großbritannien. William wurde als erster Sohn von Prinzessin Diana und Thronfolger Prinz Charles geboren. Als Mitglied der königlichen Familie steht er seit seiner Geburt im Fokus der Medien. Seit dem Unfalltod seiner Mutter 1997 ist er der Liebling der Presse und des Volkes. Die Ähnlichkeit mit seiner Mutter trägt stark dazu bei. Seit der Trennung seiner Eltern Anfang der 1990er Jahre lebte er gemeinsam mit seinem Bruder Harry abwechselnd bei Diana und Charles. Von 1995 bis 2000 besuchte er das Elite-Internat Eton-College in der Nähe von Windsor Castle und vom 2001 bis 2005 studierte er Geografie in St. Andrews. Nach seinem Vater Prinz Charles steht William an zweiter Stelle als Thronfolger.
www.royal.gov.uk/output/page464.asp...
Prinz William auf der Homepage der Königlichen Familie.
(Englisch)
www.princeofwales.gov.uk/princes/william...
Die offizielle Homepage von Prince William.
(Englisch)
21.6.1953: Benazir Bhutto (†27.12.2007)
Pakistanische Politikerin. Bhutto war die erste Frau, die in einem islamischen Staat Regierungschefin wurde. Die Tochter des gestürzten und ermordeten Ministerpräsidenten Zulfikar Ali Bhutto studierte zunächst in den USA und Großbritannien Geschichte und politische Wissenschaften. Nach ihrer Rückkehr 1977 kämpfte sie mit der Pakistan People's Party (PPP) gegen die Herrschaft Zia ul-Haqs. Von 1984 bis 1986 hielt sie sich im britischen Exil auf. 1988 gewann sie als Kandidatin der PPP die Parlamentswahlen und wurde Premierministerin. 1990 wurde sie wegen des Vorwurfs der Korruption abgesetzt, wurde 1993 jedoch wieder Regierungschefin. 1996 folgte eine erneute Amtsenthebung. 1999 folgte die Verurteilung zu fünf Jahren Gefängnis. 2007 kehrte Benazir Bhutto nach mehr als acht Jahren im Exil zurück nach Pakistan, mit dem Ziel, bei den Wahlen im Januar 2008 Premierministerin zu werden. Bei einer Wahlkampfveranstaltung am 27. Dezember 2007 in Rawalpindi wurde Benazir Bhutto von einem Attentäter durch Schüsse tödlich verletzt.
www.dw.com/dw/article/0,2144,2669587,00....
Die Seiten von DW mit dem Dossier "Unruheherd Pakistan" vom 30.12.2007.
www.auswaertiges-amt.de/diplo/de/Laender...
Die Länderinformationen des Auswärtigen Amtes der Bundesrepublik Deutschland zu Pakistan.
21.6.1948: Ian McEwan
Britischer Schriftsteller. Der Sohn eines Armeeangehörigen wurde in England geboren, lebte mit seiner Familie in Singapur und Libyen, und ging auf ein Internat in Suffolk. McEwan studierte englische und französische Philologie, seine Magisterarbeit ist eine Kurzgeschichtensammlung, die er 1975 unter dem Titel "First Love, Last Rites" veröffentlichte. Er war zwei Jahre im Schuldienst tätig, seit 1974 arbeitet er als freier Schriftsteller. In seinen Romanen und Kurzgeschichten befasst er sich mit den eher abseitigen Aspekten des Lebens. Zu Ian McEwans bekanntesten Werken zählen "Der Zementgarten" (1978), "The Comfort of Strangers" (1981) - beide auch in den Verfilmungen erfolgreich. Der mehrfach ausgezeichnete Schriftsteller schreibt neben Romanen und Kurzgeschichten auch Fernsehspiele, Filmdrehbücher und Hörspiele.
www.ianmcewan.com/...
Die Startseite der offiziellen Homepage von Ian McEwan.
(Englisch)
www.randomhouse.com/boldtype/0398/mcewan...
Ein Interview mit McEwan.
(Englisch)
21.6.1935: Françoise Sagan (†24.9.2004)
Eigentlich Françoise Quoirez, französische Schriftstellerin. Berühmt wurde Sagan durch ihr Erstlingswerk "Bonjour Tristesse" (1954), das mit dem französischen Kritikerpreis ("Prix des Critiques") ausgezeichnet wurde. Darin schildert sie die vergeblichen Bemühungen des Menschen, der Sinnlosigkeit des Daseins durch Liebesbeziehungen zu entkommen. 1957 wurde der Roman verfilmt. Auch Sagans weitere 22 Romane, die meist von der Flüchtigkeit erotischer Beziehungen handeln, wurden Bestseller, u.a. "Ein gewisses Lächeln", (1955); "In einem Monat, in einem Jahr" (1956) und "Brennender Sommer" (1985). Mitte der 1990er Jahre soll Frankreichs erfolgreichste Bestseller-Autorin in einen Schmiergeldskandal verwickelt gewesen sein.
www.kirjasto.sci.fi/sagan.htm...
Zu Leben und Werk der französischen Schriftstellerin.
(Englisch)
1 |2
Zitat des Tages
    
Zitat des Tages
Die Hölle, das sind die anderen.
  > Jean-Paul Sartre
> RSS Feed
  > Hilfe
Wer verfasste das Drama "Der Hauptmann von Köpenick"?
  Bertolt Brecht
  Gerhart Hauptmann
  Carl Zuckmayer